Reisebericht IRAN: “Keiner bleibt zurück…”

Unerwartete Sicherheitskontrollen am Flughafen, spontane Einreise-Schwierigkeiten und gesundes Essen sind die Grundlage unseres ersten Berichtes zum Thema: “Was sonst noch so geschah…”

imag0191

Sliderbildquelle: IHK Ostfriesland

Sicherheitskontrolle am Flughafen Tegel: Die meisten unserer Mitreisenden passierten die Kontrolle ohne Probleme – bis auf Einen.

 

Das Corpus delicti: Ein – zugegebenermaßen in die Jahre gekommenes – Mobiltelefon Marke „Nokia“, diverse Lade- und Verbindungskabel, ein Schokoriegel Marke „Bounty“ und ein Umschlag mit iranischen Rial reichten für eine „Tiefenkontrolle“…

sicherheitskontrolle-imago-jpg

Bildquelle: imago/Marco Stepniak

Gate-Run: Zwischen-Stopp in Istanbul: Unsere Maschine verspätet sich etwas. Unser Anschlussflug nach Tabriz geht um 21:20 Uhr (Ortszeit Istanbul). Genügend Zeit für die Raucher unter uns, die Flughafenterasse aufzusuchen. Plötzlich ein Anruf vom Gate: Es sei höchste Zeit, das Boarding ende gleich. Nun hieß es, die Beine in die Hand nehmen und zum Gate. 21:25 Uhr Boarding – das ist gerade noch einmal gut gegangen. Und wir waren noch nicht einmal die Letzten. Die Ursache simpel: Vergessen, die Uhren auf Ortszeit umzustellen (+ 1 Stunde)

Liebe geht durch den Magen. Die heutige persische Küche des Iran ist reichhaltig und legt viel Wert auf Geschmacksharmonie und Gesundheit. Verbreitete Gerichte sind: Kabab (Gegrilltes), Chorescht (Fleischsoße), Reis (Berendsch), Suppen (Asch), Fladenbrot (Nan-e Lavasch), Mast (saurer Naturjoghurt), um nur einige zu nennen. Die Reichhaltigkeit und Vielfalt der Speisen während unserer Reise ließen uns befürchten, mit einigen Kilogramm mehr zurück zu kehren.

imag0197

Weit gefehlt, da die Speisen gesund und fettarm zubereitet werden. Schließlich noch ein Tipp für ein besonderes Getränk, welches uns beim Empfang von CMS im Schah-Palast gereicht wurde: Tokhme Sharbati – ein erfrischender Trunk, der aus kleinen Blumensamen (Chia-Samen) zubereitet wird.

Die Sache mit dem Umlaut. Ankunft Tabriz: Nach Aufsetzen der Maschine geschäftiges Treiben im Inneren. Die Frauen bedeckten ihre Haare mit Tüchern.

Passkontrolle….

Eine Mitreisende darf nicht passieren. Wir rätseln, was der Grund sei und haben eine Erklärung: Die Schreibweise des Namens in Pass und Visum weicht ab. Das iranische Visum kennt keine Umlaute… Aber wir lassen keine(n) zurück und besteigen schließlich vollzählig den Bus.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*