USA nimmt EU von Strafzöllen auf Stahl- und Aluminium-Waren aus

Die bereits im Präsidentschaftswahlkampf von Donald Trump angekündigten Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium-Ware bei Einfuhr in die USA aus der Europäischen Union wurden zum 8. März 2018 beschlossen. Sie traten zum 23. März 2018, also mit rund zweiwöchiger Verzögerung, in Kraft. Neben Ursprungswaren der Nafta-Mitglieder Kanada und Mexiko wurden Ursprungswaren Australiens, Argentiniens, Brasiliens, Südkoreas und vor allem auch der EU kurz vor Inkrafttreten der Regelung von diesen Zöllen ausgenommen.
Folgende Warennummern (Codes des Harmonisierten Systems (HS)) sind davon betroffen:

USA nimmt EU von Strafzöllen auf Stahl- und Aluminium-Waren aus weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Interkulturelle Kompetenz für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit japanischen Geschäftspartnern

Workshop am 14.03.2018

Hinweis des Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg, Berlin, in Zusammenarbeit mit dem EU-Japan Centre, Germany Trade and Invest und JETRO:

Die kulturellen Unterschiede zwischen Japan und dem deutschsprachigen Europa könnten größer kaum sein. Angefangen bei der ersten Kontaktaufnahme mit Japanern, über Kommunikation bis hin zur Entscheidungsfindung und der anderen Art des Managements erwarten den europäischen Kooperationspartner in Japan eine Vielzahl von Stolpersteinen und kulturellen Problemen.

In diesem Workshop, den das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg am 14. März 2018 … Interkulturelle Kompetenz für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit japanischen Geschäftspartnern weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Round Table China

China 2018 als Technologiestandort –
eine Bestandsaufnahme

05. März 2018 – Von A wie Alibaba bis Z wie Zuliefererverträge wurde China von Unternehmern aus der Hauptstadtregion im Format des Round Tables diskutiert, alles vor dem Hintergrund der Entwicklung des Landes als Technologiestandort.

Wo stehen wir heute, wo steht China? Was ist dran an Aussagen, dass China bevorzugt chinesische Industrien unterstützt um seine eigene Wirtschaft zu stärken? Wann könnte ein Tipping Point erreicht werden, an dem China in Hochtechnologien die Weltmarktführerschaft  beispielsweise im Automobilsektor erreicht? Brauchen wir eine Europa-Strategie und warum sollte man sich als deutsches Unternehmen eine China-Strategie setzen, ob man nun mit China Geschäfte anstrebt oder nicht?
Round Table China weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Belt and Road Show 2018 – Informationen über Wirtschaftsinitiativen zwischen Beijing und Brandenburg

27. Februar 2018 – Sich als Brandenburger Unternehmer an der Neuen Seidenstraße beteiligen, wie könnte das gehen?

Zur Auftaktveranstaltung der „Belt and Road Show“ trafen sich über 50 Teilnehmer aus der Region sowie ganz Deutschland in der IHK Potsdam und tauschten sich aus über den Status Quo großer Wirtschaftsinitiativen wie der „Belt and Road Initiative“, der „Neuen Seidenstraße“ aber auch zu weiteren, nicht mit chinesischen Begriffen belegten Projekten zwischen Brandenburg, Zentralasien und Ostasien. Belt and Road Show 2018 – Informationen über Wirtschaftsinitiativen zwischen Beijing und Brandenburg weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Zollstammtisch zum Thema “Dreiecksgeschäfte und ihre Tücken”

Dreiecksgeschäfte – und Ihre Fehlerquellen! Wenn ein Dreiecksgeschäft vorliegt, dann gibt es so einige Dinge zu beachten. Bei Geschäften dieser Art ist besonders darauf abzusehen, wer welche Dokumente erstellen muss und welche Pflichten sich für den Versender (Lieferer) ergeben. Wir laden Sie herzlich ein, am 13. März 2018, Begin 16 Uhr in der IHK Potsdam am Zollstammtisch teilzunehmen!

Quelle: IHK Aachen

Zum Thema werden wir einen praktischen Ausblick von einem erfahrenen Logistiker erhalten. Herr Daniel Kalkbrenner, Niederlassungsleiter der Dachser SE, Air & Sea Logistics aus Berlin steht Ihnen als Experte zur Verfügung.

Ebenso sind die steuerlichen Aspekte unter einen besonderen Fokus zu stellen. Hier muss geprüft werden wo sich der steuerliche Ort befindet und wem in der Kette die Steuerfreiheit zugesprochen werden kann. Wer ist dann eigentlich Steuerschuldner und in welchem EU Staat muss diese abführt werden? Was passiert, wenn eine steuerliche Registrierung in einem anderen EU Staat notwendig sein wird? Für diese Fragen steht Ihnen Alexandra Querner, Referentin Zoll- und Außenwirtschaftsrecht zur Verfügung.

Interessensbekundungen und/oder Anmeldungen können Sie direkt per Mail an: mailto:alexandra.querner@ihk-Potsdam.derichten.

Wir freuen uns auf Sie!

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn