1. April: Beratungstag Kambodscha

Kambodscha ist mit seinen rund 16 Millionen Einwohnern eine der letzten frontier economies in ASEAN. Gleichzeitig bietet das Land durchaus interessante Wettbewerbsvorteile, die eine Aufholjagd in den kommenden Jahren erwarten lassen: eine junge Bevölkerung und niedrige Lohnkosten treffen im Land auf hohe Wachstumsraten und eine wachsende Mittelschicht. Die Mitgliedschaft in der ASEAN Wirtschaftsgemeinschaft AEC sorgt ebenso für ein gutes Geschäftsklima wie die Anbindung an internationale Seewege und eine liberale Wirtschaftspolitik. Für Deutschland ist Kambodscha bisher vor allem Handelspartner – bietet aber ebenso als Leichtindustriestandort, in der Agrar- und Ernährungswirtschaft oder in den Branchen Umwelttechnologien, Tourismus und Gesundheitswirtschaft spannende Geschäftsmöglichkeiten.

Sie möchten sich über Kambodscha und dortige Geschäftsmöglichkeiten aus erster Hand informieren? Welches Marktpotenzial besteht für Ihre Produkte, Verfahren und Dienstleistungen? Welche lokalen Ansprechstrukturen lassen sich nutzen – und welche Fördermöglichkeiten bestehen für ein Engagement vor Ort?

Beratung nach Maß – Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen steht Ihnen am 1. April Dr. Bianca Untied in der IHK Potsdam für individuelle Beratungstermine zur Verfügung. Im Rahmen des Global Business Network (GBN) Programms ist Frau Untied seit September 2018 Koordinatorin des Business & Cooperation Desk in Kambodscha, dort angesiedelt beim Arbeitskreis Deutsche Wirtschaft mit dem Ziel, Kooperationen zwischen lokalen und deutschen Unternehmen sowie der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) vor Ort zu unterstützen. Begleitet werden die Termine zudem von Bert Wibel. Entsandt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), unterstützt er als EZ-Scout Unternehmen aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg bei einem Engagement in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Zur Vereinbarung eines individuellen Beratungsgesprächs am 1. April 2019 steht Ihnen Herr Wibel (ez-scout@ihk-potsdam.de; 0331 2786 -254) gerne zur Verfügung.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

3. April: Beratungstag Mexiko

Mexiko belegt derzeit den 15. Rang der größten Volkswirtschaften weltweit. Internationales Aushängeschild dafür ist bislang die Automobilindustrie nebst Zulieferer und Logistik, doch weitere Branchen gewinnen rasant an Bedeutung. Seine industrielle Stärke zeigte Mexiko nicht zuletzt im vergangenen Jahr als Partnerland der Hannover Messe. Das Land ist als Absatzmarkt wie als Produktionsstätte gleichermaßen attraktiv: Mit 52 Staaten hat es Freihandelsabkommen geschlossen. Von besonderer Bedeutung hierbei sind sicher das USMCA (ex NAFTA) mit den nordamerikanischen Handelspartnern USA und Kanada sowie die ebenfalls 2018 vereinbarte Neuauflage und Erweiterung des Abkommens mit der EU. Gleichzeitig gewährleisten 124 Millionen Einwohner mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen von über 12.000 US-Dollar eine solide Binnennachfrage. Deutschland ist zentraler Partner der mexikanischen Wirtschaft: rund 2.000 Firmen mit deutscher Kapitalbeteiligung zählt die Statistik – Tendenz steigend. Aussichtsreiche Branchen sind neben der Automobilbranche auch Luftfahrzeugtechnik, Elektrotechnik und die Nahrungsmittelindustrie.

Sie möchten sich über Mexiko und dortige Geschäftsmöglichkeiten aus erster Hand informieren? Welches Marktpotenzial besteht für Ihre Produkte, Verfahren und Dienstleistungen? Welche lokalen Ansprechstrukturen lassen sich nutzen – und welche Fördermöglichkeiten bestehen für ein Engagement vor Ort?

Beratung nach Maß – Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen steht Ihnen am 3. April Johannes Hauser in der IHK Berlin für individuelle Beratungstermine zur Verfügung. Johannes Hauser ist seit 2004 Geschäftsführer der AHK Mexiko, darüber hinaus seit 1999 Geschäftsführer der AHK Zentralamerika /Karibik. Begleitet werden die Termine zudem optional von Bert Wibel. Entsandt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt er als EZ-Scout Unternehmen aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg bei einem Engagement in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Das Angebot ist kostenfrei, setzt jedoch eine vorherige Anmeldung voraus. Diese ist online hier möglich.

 

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU): Neue Anforderungen an die Ausstellung Ursprungszeugnissen

Bei der Ausstellung von Ursprungszeugnissen für die Einfuhr bestimmter Waren in die EAWU-Mitgliedsstaaten müssen seit Januar 2019 (Beschluss Nr. 49 vom 12.01.2019) zusätzlich zum Ursprungsland auch Hinweise zu den der Ursprungsermittlung zugrundliegenden Vornachweisen im Ursprungszeugnis angegeben werden.

EAWU-Mitgliedsstaaten sind Republik Armenien, Republik Belarus, Republik Kasachstan, Kirgisische Republik, Russische Förderation.

Eine Warensendung deren Zollwert 150 USD nicht überschreitet, ist von der Vorlage eines Ursprungszeugnisses befreit.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gern unter Tel. 0331 2786 317 oder Email: antje.koenig@ihk-potsdam.de zur Verfügung.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Unternehmensreise nach China im Mai geplant

Die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) lädt zu einer Unternehmensreise nach Peking und Hebei ein.
Vom 14. bis 21. Mai 2019 sind Besuche in Peking sowie in Brandenburgs Partnerprovinz Hebei geplant: auf der China (Langfang) International Economic & Trade Fair, eine der größten und wichtigsten Wirtschaftsforen in Nordchina, sowie in der Provinzhauptstadt Shijiazhuang.
Im Rahmen der Messe in Langfang findet am 18. Mai 2019 das Agriculture & Biomass Energy Industry Development Forum statt, das zum Ziel hat, eine umweltfreundliche und ressourcenschonende Landwirtschaft in Hebei aufzubauen.

Bitte melden Sie sich bis 18. März 2019 hier an.

Wer ist eingeladen?

Eingeladen sind Unternehmen, Wissenschafts-, Hochschul- und Ausbildungseinrichtungen aller Branchen. Die Schwerpunkte dieser Reise liegen auf folgenden Sektoren:
•Energie- und Speichertechnik
•Biomasse und Biogas
•Umweltschutz
•Agrar- und Ernährungswirtschaft
•Verkehr und Logistik, insbesondere Bahntechnik
•Bau- und Infrastruktur
•Automatisierung und Digitalisierung
•Mess- und Steuerungstechnik
•Bergbau und Sanierung von Flächen

Warum sollten Sie mitfahren?

Ziel ist die Anbahnung und Vertiefung von Geschäftskontakten. Für jedes teilnehmende Unternehmen gibt es vorab vereinbarte Einzeltermine mit potenziellen Geschäftspartnern. Wir stellen Ihnen kostenfrei Dolmetscher. Darüber hinaus nehmen Sie am Rahmenprogramm der Messe in Langfang teil mit Empfängen, Pitches, Workshops und Ausstellungen.

Weitere Informationen (Programm, Teilnahmebedingungen, Unternehmensprofil zur Anmeldung u.a.) finden Sie hier.

 

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Das Select USA Investmentsummit 2019

Der größte Marktplatz für ausländisches Direktkapital in Nordamerika

Potsdam, den 26.02.2019 – Das Select USA Investmentsummit des U.S. Department of Commerce findet einmal jährlich im Frühsommer in Washington, D.C. statt. Es ist die größte zentrale Veranstaltung zur Anwerbung und Förderung ausländischer Direktinvestitionen (FDI) in den Vereinigten Staaten von Amerika. Durch die Obama-Regierung ins Leben gerufen, zieht diese Veranstaltung jedes Jahr mehrere tausend internationale Investoren an.

Auf der Agenda 2019 stehen Themen wie Digitale Wirtschaft, Erweiterte Fertigung, Biotechnologie sowie Lebensmittel, Getränke und Landwirtschaft. Zwischen den Themenblöcken besteht die Möglichkeit sich mit den Teilnehmenden zu vernetzen. Im Rahmen des offiziellen Programms werden üblicherweise viel Politikprominenz der Bundes- und Einzelstaatlichen Ebene, sowie Führungskräfte aus aller Welt erwartet. Vor allem für die Bundesstaaten und einzelne Regionen, die um ausländisches Kapital werben, ist das Select USA Investmentsummit eine einmalige Gelegenheit, zentral in Washington, D.C. Präsenz zu zeigen.

Die deutsche Delegation gehört regelmäßig zu den stärksten Abordnungen beim Summit. Bei Interesse können auch deutsche Unternehmen am Select USA Summit 2019 teilnehmen. Die Industrie- und Handelskammer Potsdam organisiert anlässlich dieses Gipfels eine Unternehmerreise, zu der sich interessierte Unternehmen aus Brandenburg anmelden können.

Die Anmeldung zum Summit erfolgt über die Veranstaltungswebsite: www.selectusasummit.us 

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn