Exportkontrolle und Brexit

Im Falle eines “No-Deal-Brexits” würde das Vereinigte Königreich aus exportkontrollrechtlicher Sicht zu einem Drittland werden. Dies würde zu Genehmigungspflichten im Bereich Exportkontrolle von Dual-use-Gütern und Gütern nach der Anti-Folter-Verordnung führen. Verfahrenvereinfachungen für EU-Staaten entfallen für Exporte von Deutschland in das Vereinigte Königreich.

Lediglich im Bereich der Rüstungsgüter können durch die NATO-Mitgliedschaft Verfahrenerleichtungen genutzt werden.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beabsichtigt im Falle eines ungeregelten Brexits, Verfahrenserleichterungen in Form von Allgemeinen Genehmigungen für den Dual-use-Bereich einzuführen. Auch an der Aufnahme in die begünstigten Bestimmungsziele der Allgemeinen Genehmigung Nr. EU001 wird gearbeitet.

Das BAFA informiert regelmäßig mit einem Newsletter über Neuerungen im Bereich Exportkontrolle.

Informationen zur Exportkontrolle, Embargos, Güterlisten, Antragsstellung erhalten Sie auf der Internetseite des BAFA.

Bildquelle: IHK Hannover
Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Neue Bewerbungsrunde dena RES

dena gibt Starthilfe für nachhaltige Energielösungen in internationalen Märkten.

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) startet eine neue Bewerbungsrunde für ihr Renewable-Energy-Solutions-Programm (RES-Programm). Dieses unterstützt deutsche Unternehmen, die Pilotprojekte rund um den Einsatz regenerativer Energien im Ausland verwirklichen möchten. Interessenten können die Bewerbungsunterlagen ab dem 11. Februar per E-Mail an res@dena.de anfordern. Bewerbungsschluss ist der 31. März.

Ob Photovoltaik, Solarthermie, solare Kühlung, Bioenergie, Geothermie, Wind- bzw. Wasserkraft, Brennstoffzellen-Technologie oder Hybrid-Anlagen, auch in Kombination mit Speichertechnologien oder Energieeffizienz-Maßnahmen: Deutsches Know-how, deutsche Ingenieurleistung und die Qualität deutscher Produkte lassen sich über ein dena RES Projekt im Ausland eindrucksvoll präsentieren.

Das dena-RES-Programm wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Exportinitiative Energie gefördert. Ausgewählte Projekte werden zu 45 Prozent über die dena finanziert und zu 55 Prozent vom teilnehmenden Unternehmen. Im Rahmen dieser Kofinanzierung können Projektkosten von bis zu 235.000 Euro berücksichtigt werden.

Weitere Informationen und jede Menge Projektbeispiele finden sich hier.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Zusatztermin Update-Zoll-Seminar am 28.02.2019

Bereits vier Termine für Update-Zoll-Seminare wurden bereits angeboten. Da darüber hinaus noch mehr Bedarf bestand, wird am 28.02.2019 in der IHK Potsdam ein zusätzlicher Termin angeboten.

Zum Jahreswechsel ändern sich regelmäßig einige Bestimmungen im Bereich Zoll und Außenwirtschaft. “Update Zoll” stellt die aktuell für diesen Themenkomplex im Jahr 2018 eingetretenen Neuregelungen vor und weist auf die im Jahr 2019 bereits absehbaren Änderungen hin. Die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Tagesgeschäft werden erklärt, so dass Interessenten ihre Kenntnisse auf den aktuellen Stand bringen und im Unternehmen anwenden können.

Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außenhandelsaktiver Unternehmen mit Vorkenntnissen.

Eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

BREXIT – Vereinfachtes Einfuhrverfahren bei “No-Deal-Brexit”

Das Vereinigte Königreich hat am 4. Februar 2019 mitgeteilt, dass es im Fall eines Brexit ohne Austrittsabkommen ein vereinfachtes Verfahren für Importe von EU-Waren geben wird. Diese Regelung soll dann ab dem 30. März 2019 gelten und die Einfuhr von Waren aus der EU über Roll-on-Roll-off Standorte wie Dover oder den Eurokanal erleichtern.

Registrieren kann man sich mit der EORI-Nummer, der USt-ID (falls vorhanden), und der Anschrift des Firmensitzes im Vereinigten Königreich. Dies gilt für Waren die über die EU einreisen und alle Zollformalitäten der EU erfüllen, jedoch nicht für Im- und Exporte zwischen Nordirland und Irland.
Die Registrierung kann online erfolgen.
Das vereinfachte Verfahren soll Handelsströme in Bewegung halten. Britische Importeure können im vereinfachten Verfahren die Zollanmeldungen einen Monat bis nach der tatsächlichen Einfuhr aufschieben. Angefallene Zölle und Steuern werden am 15. Tag des Monats, nach Eintreffen der Ware im Vereinigten Königreich per Lastschrift eingezogen. Wartezeiten an den Häfen und dem Eurotunnel sollen damit verkürzt werden. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass es zu Wartezeiten und Kontrollen auf der EU-Seite kommen wird.
Ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetseite der Britischen Regierung: https://www.gov.uk/guidance/register-for-simplified-import-procedures-if-the-uk-leaves-the-eu-without-a-deal
Bildquelle: www.swr.de
Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Deutsch-Amerikanischer Wirtschaftstag 2019

Einladung zum größten bilateralen Forum für deutsche und amerikanische Unternehmen

Potsdam, den 13.02.2019 – Am 04.06.2019 öffnet das 6. German-American Business Forum seine Tore. Zum ersten Mal findet das etablierte Format in Ostdeutschland und in der deutschen Hauptstadtregion statt. Die IHK Potsdam und die ausrichtenden AHKs USA freuen sich auf Ihre Teilnahme.

Veranstaltungsseite des Deutsch-Amerikanischen Wirtschaftstags 2019 in Potsdam.

Es erwartet Sie ein spannendes Programm mit hochkarätigen Gästen und Rednern, einem großen transatlantischen Netzwerk von Unternehmern, Fachleuten und Experten aus verschiedenen Dienstleistungsbereichen. Diskutieren Sie mit, profitieren Sie von Tipps und Anregungen erfahrener Entrepreneure und möglicher künftiger Geschäftspartner und erhalten Sie aus erster Hand Informationen zu wirtschaftspolitischen Strategien für die europäisch-amerikanischen Beziehungen von morgen.

Die Anmeldung ist ab sofort über die Veranstaltungsseite möglich. Reservieren Sie noch heute Ihr Teilnahmepaket zum “Early-Bird-Vorzugspreis” von nur 195,00 EUR (zzgl. MwSt.) bis einschließlich Freitag, den 01. März 2019. Danach wird der reguläre Teilnehmerpreis von 225,00 EUR (zzgl. MwSt.) pro Person berechnet.

Haben Sie Interesse, sich als Sponsorpartner an der Veranstaltung zu beteiligen? Verschiedene Optionen sind in Abstimmung mit den Veranstaltern denkbar. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Veranstaltungsseite.

Nähere Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage.

 

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn