Industrie 4.0, Innovationen, Digitalisierung – Ein Erfahrungsaustausch mit dem chin. MIIT Teil 2

Delegation des MIIT ©IHK Potsdam/SYS

01.11.2018 Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr begrüßten wir in der IHK Potsdam eine hochrangige Delegation unter Leitung des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie (kurz: MIIT, 中华人民共和国工业和信息化部 ).

Auch diesmal stand im Fokus ein Austausch zur gegenwärtigen Entwicklung der Automatisierung, Digitalisierung und Datensicherheit, zur Anbindung der Dualen Berufsausbildung an fortschrittliche Prozesse, neue Berufsbilder und die große Frage der Motivation und Förderung von Unternehmen, auf dem Weg zur Digitalisierung begleitet zu werden. Marco Albrecht, unser IHK Fachmann und Referent für Technologien und Innovation, erläuterte in einem ausführlichen Vortrag über den Stand der Dinge in Potsdam und als federführende Kammer für Digitalisierungsfragen auch für Brandenburg.

Ist China uns in Technologien und Innovation heute einen Schritt voraus?

Bei allem Respekt für Chinas rapide Entwicklung von Internettechnologien, der dort meist fraglos vorausgesetzten Annahme neuer Prozesse, der weltweit wohl schnellsten Fortschritte in der Forschung zu künstlicher Intelligenz und mehr – eins bestaunte man doch am vergleichsweise kleinen Brandenburg:
Die Organisation und Koordination durch ein umfassendes System zur Unterstützung von Unternehmen.

Data protection, binary code with China flag ©BirgitKorber.adobe-stock

Bislang existieren in China keine landesweit übergreifenden Forschungs- und Informationszentren wie z.B. das Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 oder das IMI. Auch in organisierter Beratung durch IHKs, Wirschaftsförderungen oder durch Clusterstrukturen sind wir dem Datengiganten aus dem fernen Osten in Deutschland noch weit voraus.

Sicherheit als Hemmnis der Digitalisierung?

Für Überraschung bei unseren Gästen sorgte die IHK Potsdam Konjunkturumfrage in diesem Herbst, in der auch zur Digitalisierung Meinungen unter unseren Mitgliedsunternehmen erhoben wurden. Marco Albrecht verriet hier vorab, dass sich Brandenburger Unternehmen laut der Umfrageergebnisse digital heute sicherer fühlen, als in den Vorjahren.
Angesichts der extrem schnell wachsenden Cyberkriminalität, die immer häufiger auch die deutsche Wirtschaft im Visier hat (vgl. Studien des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)), sorgte die gefühlte Sicherheit Brandenburger Betriebe für allerhand Gesprächsstoff.

Wie abgesichert sind Sie? Wie schützen Sie Ihre Firmendaten und Ihr Personal vor Viren, Trojanern, Spionen im Netz? Was sollten Sie mit Geschäftspartnern aus dem Ausland besonders beachten?

Das BSI stellt in seinem Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland regelmäßig aktuelle Informationen und Hinweise zusammen. Erkundigen Sie sich dort oder sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr erfahren möchten.

Wir beraten Sie gerne!

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn