Zollstammtisch zum Thema “Dreiecksgeschäfte und ihre Tücken”

Dreiecksgeschäfte – und Ihre Fehlerquellen! Wenn ein Dreiecksgeschäft vorliegt, dann gibt es so einige Dinge zu beachten. Bei Geschäften dieser Art ist besonders darauf abzusehen, wer welche Dokumente erstellen muss und welche Pflichten sich für den Versender (Lieferer) ergeben. Wir laden Sie herzlich ein, am 13. März 2018, Begin 16 Uhr in der IHK Potsdam am Zollstammtisch teilzunehmen!

Quelle: IHK Aachen

Zum Thema werden wir einen praktischen Ausblick von einem erfahrenen Logistiker erhalten. Herr Daniel Kalkbrenner, Niederlassungsleiter der Dachser SE, Air & Sea Logistics aus Berlin steht Ihnen als Experte zur Verfügung.

Ebenso sind die steuerlichen Aspekte unter einen besonderen Fokus zu stellen. Hier muss geprüft werden wo sich der steuerliche Ort befindet und wem in der Kette die Steuerfreiheit zugesprochen werden kann. Wer ist dann eigentlich Steuerschuldner und in welchem EU Staat muss diese abführt werden? Was passiert, wenn eine steuerliche Registrierung in einem anderen EU Staat notwendig sein wird? Für diese Fragen steht Ihnen Alexandra Querner, Referentin Zoll- und Außenwirtschaftsrecht zur Verfügung.

Interessensbekundungen und/oder Anmeldungen können Sie direkt per Mail an: mailto:alexandra.querner@ihk-Potsdam.derichten.

Wir freuen uns auf Sie!

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Zollstammtisch – Save the Date!

Es ist wieder soweit – der zweite Termin zum Zoll- und Außenwirtschaftsstammtisch rückt näher. Hiermit möchten wir interessierte Unternehmen am 5. Juli 2017 von 16.00 – ca. 18.30 Uhr zum nächsten Zoll- und Außenwirtschaftsstammtisch in die IHK Potsdam einladen.

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir das Thema „Abfrage und Neubewertung von bestehenden zollrechtlichen Bewilligungen“ in den Fokus gestellt. Brandenburger Unternehmen haben (oder werden in naher Zukunft) die Abfrage vom Hauptzollamt zu den zollrechtlichen Bewilligungen erhalten haben, oder erhalten. Für viele Unternehmen stellt sich hier die Frage, welcher Aufwand bei der Ausarbeitung und Selbstbewertung eingeplant werden muss. Ist bspw. eine Bewilligung zum AEO-C als Basisgrundlage sinnvoll – Welche Informationen müssen wann und wie erbracht werden? Die IHK Potsdam hat hierzu einen Vertreter beim HZA Potsdam angefragt.

Ein weiter Themenschwerpunkt wird die „Lieferantenerklärung und andere Nachweise für einen Ursprungserwerb“ sein. Welche Nachweise gelten als Nachweise für einen nicht-präferentiellen Ursprung und was sind tückische Fehlerquellen bei der Ausstellung und Prüfung der Nachweise.

Wir freuen uns auf Sie und auf einen tollen Talk – Nachmittag.

Ihr Interesse können Sie einfach und unkompliziert per Mail an Alexandra Querner senden.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn