Heute schon den Drittlands-Zollsatz gecheckt? Nein….? Neue Länder implementiert

Mithilfe der EU online Datenbank: “Market Access Data Base” lassen sich Informationen über Drittlands Zollsätze, Handelshemmnisse, Dokumente und und und abrufen.

Bildquelle: www.madb.europa.eu

Diese Webseite ist im Außenwirtschaftsverfahren eine der meist genutzten Webseiten und Quelle für wichtige Zollinformationen in den Bestimmungsländern.

Anfang 2017 wurden weitere neue Länder hinzugefügt:

  • Benin
  • Botsuana
  • Guinea
  • Kongo
  • Liberia
  • Madagaskar
  • Mali
  • Namibia
  • Simbabwe
  • Uganda
Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Start der Neubewertung zollrechtlicher Bewilligungen

Mit In-Kraft-Treten des Unionszollkodex (UZK) zum 1. Mai 2016 sind die Bewilligungsvoraussetzungen für zollrechtliche Bewilligungen angepasst worden. Aus diesem Grund ist die Zollverwaltung verpflichtet, sämtliche vor dem 1. Mai 2016 erteilten unbefristeten Bewilligungen bis zum 1. Mai 2019 neu zu bewerten. Inhalt der Neubewertung ist die Prüfung, ob diese Bewilligungen den Bewilligungskriterien des UZK entsprechen. Die Bewilligungsinhaber werden ab dem 1. Quartal 2017 bis voraussichtlich Mitte des 2. Quartals 2017 schriftlich durch das für ihre Bewilligungen zuständige Hauptzollamt über den Ablauf der Neubewertung sowie die Mitwirkungspflichten und einzureichende Unterlagen informiert.

Bildquelle: by_Tim Reckmann_pixelio.de

Start der Neubewertung zollrechtlicher Bewilligungen weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Zollpräferenzen – mit Ecuador ab 1. Januar 2017

Das Beitrittsprotokoll zum Handelsübereinkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits sowie Kolumbien und Peru andererseits betreffend den Beitritt Ecuadors wurde im Amtsblatt (EU) Nr. L 356 vom 24. Dezember 2016 veröffentlicht.
Bildquelle: www.eos-export.org
Bildquelle: www.eos-export.org

Zollpräferenzen – mit Ecuador ab 1. Januar 2017 weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Präferenzen – Vorläufige Anwendung des Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-SADC (südliches Afrika)

Nachdem das Europäische Parlament am 14. September 2016 dem Abkommen zugestimmt hat und Botswana, Lesotho, Namibia, Swasiland und Südafrika, die gemeinsam die Southern African Customs Union (SACU) bilden, die Ratifizierung des Abkommens notifiziert haben, wird das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen der EU mit SADC gegenüber SACU seit 10. Oktober 2016 vorläufig angewendet. Jedoch gilt die vorläufige Anwendung nicht für  die Republik Mozambik.

Bei der Ausfertigung von Lieferantenerklärungen können bei der Angabe des Warenverkehrs sowohl einzelne beteiligte SADC-WPA-Staaten als auch “SADC” angegeben werden.

Quelle: IHK Aachen
Quelle: IHK Aachen

Präferenzen – Vorläufige Anwendung des Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-SADC (südliches Afrika) weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn