Netz Sie kennenzulernen: Ansprechstrukturen in neuen Märkten für deutsche Unternehmen

Außenhandel: Das „Wall Street Journal“ hat es in unlängst als „Geheimwaffe der deutschen Wirtschaft“ bezeichnet: Das weltweite Netz der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegiertenbüros (AHKs) sichert Unternehmern den Zugang zu Ansprechpartnern und Marktinformationen „aus erster Hand“ und hat somit erheblichen Anteil an der Exportleistung unserer Wirtschaft. Daneben bieten in aufstrebenden Volkswirtschaften Programme der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ideale Möglichkeiten zum Markteintritt. Gemeinsam knüpfen Außenwirtschaftsförderung und „EZ“ am engmaschigen Netz aus Anlaufstellen für deutsche Unternehmen.

Vom Sehnsuchtsort zum Absatzmarkt? – Kuba ist einer der neuen AHK-Standorte.

Im weltweiten Netz der Auslandshandelskammern ist der Standort Sri Lanka eine von zwei Erweiterungen im laufenden Jahr. Im März 2018 eröffnet, vergrößerte die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Sri Lanka ein Netzwerk, das 2019 sein 125jähriges Bestehen feiert. Zum heutigen Tag sind die AHKs, die auch gern als verlängerter Arm der Industrie- und Handelskammern (IHKs) im Auslandsgeschäft bezeichnet werden, in 92 Ländern vertreten. In ihrer Struktur bieten sie ein weltweit einzigartiges System, um die deutsche Wirtschaft bei ihren Außenwirtschaftsaktivitäten zu unterstützen.

Neben einer attraktiven Urlaubsdestination ist Sri Lanka in der jüngsten Vergangenheit zunehmend zu einem interessanten Markt für deutsche Unternehmen geworden: Die Exporte nach Deutschland sind 2017 um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Netz Sie kennenzulernen: Ansprechstrukturen in neuen Märkten für deutsche Unternehmen weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Shenzhen – Innovationen und Startups, ein Austausch mit dem Stadtteil Longgang (深圳市龙岗区)

Delegationsbesuch aus Shenzhen Longgang © IHK Potsdam/MM

12.10.2018/MM: Wir begrüßten heute mit einem warmen Empfang durch unsere Referentin für Ostasien, Frau Yang-Schmidt, eine Kleingruppe aus der Hightech-Megastadt Shenzhen im Süden Chinas zum Austausch über Innovationen und Startup-Aktivitäten im Potsdamer Kammerbezirk.

Insgesamt sechs Teilnehmer reisten aus Shenzhen an, darunter Vertreter der Wirtschaftsförderung „Shenzhen Longgang Federation of Industry and Commerce (深圳市龙岗区工商业联合会)“ ,dem „Ständigen Ausschuss des Volkskongresses des Longgang Distrikts (深圳市龙岗区人大常委会)“, dem “Wirtschaftsausschuss des Volkskongresses des Longgang Distrikts (深圳市龙岗区人民代表大会财政经济委员会)” und des “Parteigemeinschaftszentrums Longgang(社会党群服务中心)”. Vermischte Kontakte mit Funktionen aus Wirtschaft und Politik sind für Geschäfte in China unerlässlich. Wir bauen deshalb aktiv Netzwerke für unsere Mitglieder aus.

Facts und Figures zu Shenzhen

Shenzhen, auch “Silicon Valley Chinas” genannt, gilt aufgrund des Status als Sonderwirtschaftszone und Freihandelszone als eine besonders attraktive Stadt für ausländische Investitionen und ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt. Seine Einwohnerzahl liegt bei derzeit rund 12.5 Millionen Einwohnern und wurde zu Beginn des Jahres mit einem BIP Wachstum von 8.8% und einem Volumen von über 338 Mrd. USD (2017) bewertet. Shenzhen ist derzeit die Stadt mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen in China (ohne Hongkong und Macau). Tragende Säulen der lokalen Wirtschaft sind die Elektronik- und Telekommunikationsindustrie. Shenzhen – Innovationen und Startups, ein Austausch mit dem Stadtteil Longgang (深圳市龙岗区) weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn