GIZ – Managerfortbildungsprogramm in China

Seit nunmehr 6 Jahren führt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) das Programm „Fit für das Chinageschäft“ durch. Auch in diesem Jahr findet wieder ein Forbildungsprogramm statt:

© www.internetworl.de

Wer Chinas Menschen und Märkte verstehen will, muss das Umfeld und den Hintergrund des Landes kennen. Dazu lädt die chinesische Regierung Fach- und Führungskräfte aus deutschen Unternehmen nach China ein.

Peking, Jieyang, Guangzhou und Chengdu
4. bis 17. November 2018

 

Eine zweitägige fachliche und interkulturelle Programmvorbereitung findet vom 4. bis 5. Oktober in Bonn statt.

Als Programmteilnehmer tauschen Sie sich vor Ort mit Experten und Unternehmern zu den Chancen und Risiken des chinesischen Marktes aus. Unter dem Motto „Fit für das Chinageschäft“ bietet das Programm Zugang zu Entscheidungsträgern, Kontakte zu Unternehmen, Kenntnisse über die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen in China und Einblick in die chinesische Unternehmenspraxis.

Der zweiwöchige Chinaaufenthalt findet auf Einladung der chinesischen Regierung statt, die die Kosten für Fortbildung, programmbedingte Transfers, Visum und Unterkunft vor Ort übernimmt.

Die Teilnehmer tragen die Kosten des Vorbereitungsseminars in Bonn – die Tagungspauschale von 130 Euro zzgl. MwSt., Hin- und Rückfahrt nach Bonn – und die internationalen Reisekosten.

Die Kosten für das Programm in China (Hotelunterkunft der Teilnehmer, Transfers innerhalb Chinas, Verpflegung der Teilnehmer, Programmorganisation u.a.) trägt die chinesische Regierung.

Das Programm wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt sowie von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der chinesischen KMU-Wirtschaftsförderungsagentur ProSME koordiniert.

Teilnahmeerklärung auf das Programm finden Sie unter: http://www.bewerbung.managerprogramm.de.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn