빨리빨리 – Einblicke in Südkoreas rasanten Wirtschaftsalltag

27.11.2017 – Zum ersten Roundtable für Südkorea trafen heute Ostasien-Interessierte und Experten aus Wirtschaft und Politik für einen Austausch in der IHK Potsdam. Besonders aktuelle Einblicke direkt aus Seoul bot uns unser Ehrengast Frau Hee-kyung Choi von der AHK Südkorea (KGCCI), die nicht nur zum guten Geschäftsklima deutsch-südkoreanischer Kooperationen stichhaltige Informationen lieferte. Frau Choi verknüpfte gekonnt mit einer Einführung über die vier häufigsten Nachnamen Koreas (Kim, Lee, Park und Choi) interkulturelle Feinheiten wie auch wirtschaftliche Details und bot damit einen guten Einstieg in Themen wie der aktuellen Wirtschaftslage, der Sicht Südkoreas auf den Nachbarn im Norden, Investitionsmöglichkeiten in Feldern z.B. der Erneuerbaren Energien, Mobilität, Industrie 4.0 und der Bildung.

빨리빨리 – Einblicke in Südkoreas rasanten Wirtschaftsalltag weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Umsatzsteuer International

SAVE THE DATE zum letzten intensiv Seminar zum Thema „Umsatzsteuer Teil II – Dreiecks- und Reihengeschäfte intensiv“

Bei EU- und Drittlandgeschäften ist die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung mit Blick auf die Rechnungsstellung, die Belegnachweise und die Meldevorschriften sehr komplex – gerade wenn an einem Geschäft mehrere Parteien beteiligt sind. Das führt mitunter zu Auslegungsproblemen in der Kommunikation mit den Kunden und nicht selten auch bei den Finanzbehörden in Deutschland sowie im Ausland.

Bildquelle: IHK Nord Westfalen

Hierzu haben wir einen Experten aus Berlin, Herr Torsten Wicha als Dozent eingeladen. Herr Wicha war lange Jahre in der Finanzverwaltung tätig und berät Unternehmen und Mandanten in allen Angelegenheiten der Umsatzsteuerproblematik.

Schwerpunkte des Seminars: 

  • Reihengeschäfte und die Zuordnung der bewegten Lieferung – Voraussetzung und Rechtsauffassung
  • Voraussetzung von EU – Dreiecksgeschäften
  • Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Geschäftsvorgängen – Bestimmung zum Ort der Leistung (Lieferung und/oder Dienstleistung)
  • Reverse-Charge Verfahren – Entstehung der Umsatzsteuer
  • Überblick zu Spezialfällen im EU-Geschäft und umsatzsteuerrechtliche Konsequenzen

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung bis spätestens zum 2. Dezember 2017 unter: Anmeldung

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Achtung! Änderungen in den Konsulats- und Mustervorschriften für einige Länder

Die Konsulats- und Mustervorschriften (K und M) der Handelskammer Hamburg informieren über die Vorschriften, die beim Export in alle Länder der Welt zu beachten sind. Die Neuauflage der Konsulats- und Mustervorschriften (K und M) ist im Juni 2017 erscheinen.

Bildquelle: HK Hamburg

 

Hierzu gab es nun für folgende Länder wichtige Änderungen:

Iran – Änderung zur zusätzlichen Angabe einer Erklärung in der Handelsrechnung:

  • Angabe der iranischen Warenzolltarifnummer und die National ID des iranischen Importeurs in den Frachtbriefen und Handelsrechnungen

 

 

Von dem Up-Date der “K und M” sind u.a. auch folgende Länder betroffen:

Albanien

Aserbaidschan

Belarus

Belgien

Estland

Europäische Union

Irland

Island

Kosovo

Litauen

Mazedonien

Montenegro

Serbien

Ukraine

Ägypten

Benin

Guinea

Liberia

Libyen

Mauritius

Niger

Nigeria

Ruanda

Sambia

Indien

Irak

Iran

Jemen

Jordanien

Katar

Oman

Vereinigte Arabische Emirate

Argentinien

Bahamas

Bermuda

Guyana

Honduras

Mexiko

USA

 

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Exportkontrolle – Aktualisierung der Anhänge der EG-Dual-Use-Verordnung

Die EU-Kommission hat am 26. September 2017 eine Aktualisierung der Anhänge der EG-Dual-use-Verordnung (EG Nr. 428/2009) beschlossen. Das Inkrafttreten der Änderungen im Zuge einer Verordnung ist für Ende November 2017 zu erwarten.

Bildquelle: IHK Hannover

Die Europäische Kommission formuliert mit einer Delegierten Verordnung u. a. den Anhang I der EG-Dual-use-Verordnung neu. Dieser Anhang bestimmt eine innerhalb der EU einheitliche “Dual-use-Güterliste“. Für erfasste Güter besteht bei Exporten aus dem Unionsgebiet eine Genehmigungspflicht.

Die beschlossenen Änderungen könnten noch im November 2017 in Kraft treten. Die Aktualisierung der Anhänge folgt aus internationalen Vereinbarungen der Exportkontrollregime (Anhang I) und dem Ziel der sprachlichen Umgestaltung zu einigen Listennummern.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellt auf seiner Website einen vorläufigen unverbindlichen Änderungsüberblick  zur Verfügung. Dazu dient eine Tabelle der sich ändernden Listennummern. Auch eine deutsche sowie eine englische Vorab-Sprachfassung der Aktualisierung sind dort verlinkt.

Quelle: DIHK, 03.11.2017

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn