BREXIT – Auswirkungen auf deutsche Unternehmen

Der Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wird nach Einschätzung der deutschen Unternehmen einen deutlichen Dämpfer für den Handel von Waren und Dienstleistungen mit sich bringen. In der Umfrage Going International 2017 wurden die Unternehmen nach den Perspektiven im Geschäft mit dem Vereinigten Königreich und den Prioritäten für die Brexit-Verhandlungen gefragt. Die Auswertung dieser Ergebnisse wurden nun in der Publikation “Auswirkungen des Brexits” veröffentlicht.

Bildquelle: www.swr.de

Die Geschäftsperspektiven der Unternehmen, die mit dem Vereinigten Königreich verbunden sind, gehen aktuell deutlich zurück.

BREXIT – Auswirkungen auf deutsche Unternehmen weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Belarus – Einfuhr von Textilerzeugnissen in die EU sind frei und ohne Beschränkungen

Ab dem 23. März 2017 ist die Einfuhr in die Union der in Artikel 1 der Verordnung (EU) 2015/936 genannten Waren aus Belarus frei und unterliegt keinen mengenmäßigen Beschränkungen mehr. Das heißt, die Textil- und Bekleidungserzeugnisse, für deren Einfuhr aus Belarus in der Vergangenheit BAFA-Genehmigungen benötigt wurden, können ab dem 23. März 2017 frei und ohne mengenmäßige Beschränkungen importiert werden.

Quelle: IHK Aachen

Die jährlichen Unionshöchtsmengen für den passiven Veredelungsverkehr nach Artikel 4 der Verordnung (EU) 2015/936 werden ebenfalls zum 23.03.2017 aufgehoben. Das heißt die Einfuhr von Bekleidungswaren aus Belarus im Rahmen der passiven Veredelung bedarf ab dem 23. März 2017 ebenfalls keiner Genehmigung durch das BAFA.

Quelle: BAFA

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Zoll – Zollbehörden müssen Erstattungsbeträge verzinsen

Die HZA Hamburger Zollakademie informiert, dass mit dem Urteil vom 18. Januar 2017 (Rs. C-365/15) der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden hat, das die Zollbehörden die Einfuhrabgaben, welche unter Verstoß gegen das Unionsrecht erhoben wurden und daher erstattet werden, ab dem Zeitpunkt ihrer Entrichtung zu verzinsen sind. Das Finanzgericht Düsseldorf hatte dem EuGH eine entsprechende Frage zu Artikel 241 Zollkodex (ZK) vorgelegt.

Bildquelle: Petra Bork_pixelio.de

Zoll – Zollbehörden müssen Erstattungsbeträge verzinsen weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

ACHTUNG Zusatztermin!!! Seminar Warenursprung und Präferenzen für Einsteiger

Die IHK Potsdam hat sich aufgrund der hohen Nachfrage entschieden, einen weiteren Zusatztermin für das Seminar: “Warenursprung und Präferenzen für Einsteiger” anzubieten. Das Zusatz-Seminar findet am 14.06.2017 in der IHK Potsdam statt.

Interesseierte können sich direkt über die Webseite: Anmeldung anmelden oder per E-Mail an: alexandra.querner@ihk-potsdam.de wenden.

Quelle: IHK Aachen
Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Start der Neubewertung zollrechtlicher Bewilligungen

Mit In-Kraft-Treten des Unionszollkodex (UZK) zum 1. Mai 2016 sind die Bewilligungsvoraussetzungen für zollrechtliche Bewilligungen angepasst worden. Aus diesem Grund ist die Zollverwaltung verpflichtet, sämtliche vor dem 1. Mai 2016 erteilten unbefristeten Bewilligungen bis zum 1. Mai 2019 neu zu bewerten. Inhalt der Neubewertung ist die Prüfung, ob diese Bewilligungen den Bewilligungskriterien des UZK entsprechen. Die Bewilligungsinhaber werden ab dem 1. Quartal 2017 bis voraussichtlich Mitte des 2. Quartals 2017 schriftlich durch das für ihre Bewilligungen zuständige Hauptzollamt über den Ablauf der Neubewertung sowie die Mitwirkungspflichten und einzureichende Unterlagen informiert.

Bildquelle: by_Tim Reckmann_pixelio.de

Start der Neubewertung zollrechtlicher Bewilligungen weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn