Zur APW Berlin: StartupAsia – IHK Potsdam ist dabei

Am 23. April geht’s los, die Asia-Pacific Week (APW) startet in Berlin mit einer Vielzahl von Veranstaltungen rund um den Schwerpunkt der “Digitalisierung”.

Vom 23. bis 29. April 2018 erwarten Sie an mehreren Veranstaltungsorten in Berlin zahlreiche Vorträge und Netzwerkmöglichkeiten. Die IHK Potsdam beteiligt sich in diesem Jahr an:

StartupAsia – Seizing market opportunities in India, Southeast Asia, and China

im Rahmen einer “Fishbowl discussion” zum Thema:
“How to get into the new market, what cooperation and funding opportunities exist?”

Ort: enpact, Gleimstraße 50, 10437 Berlin
Datum: Fri, April 27, 2018
Uhrzeit: 9:30 – 14:00

Nach einer Präsentation der Zielmärkte durch Vertreter von u.a. der Deutschen Handelskammer in Indien, HI Indonesia, Impact Hub Manila sowie NTUitive stellvertretend für die Nanyang Tech Universität in Singapur erwarten Sie zur Fishbowl-Discussion  zusammen mit Claus Karthe (Gründer & CEO German Accelerator Southeast Asia) und Dhruv Mehra (Invest India) und Sabine Yang-Schmidt (Ostasienreferentin IHK Potsdam)  spannende Beiträge und Tipps zu Kooperationen für Startups zwischen Europa und Asien.

Programm (Veranstaltung in Englisch)

Zur APW Berlin: StartupAsia – IHK Potsdam ist dabei weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Interkulturelle Kompetenz für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit japanischen Geschäftspartnern

Workshop am 14.03.2018

Hinweis des Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg, Berlin, in Zusammenarbeit mit dem EU-Japan Centre, Germany Trade and Invest und JETRO:

Die kulturellen Unterschiede zwischen Japan und dem deutschsprachigen Europa könnten größer kaum sein. Angefangen bei der ersten Kontaktaufnahme mit Japanern, über Kommunikation bis hin zur Entscheidungsfindung und der anderen Art des Managements erwarten den europäischen Kooperationspartner in Japan eine Vielzahl von Stolpersteinen und kulturellen Problemen.

In diesem Workshop, den das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg am 14. März 2018 … Interkulturelle Kompetenz für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit japanischen Geschäftspartnern weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Saitama, just north of Tokyo: Trade Mission Etappe 1

Auf der Suche nach Partnern in Japan: Fred Kehler von Sonnenkonzept GmbH

“Wer nach Berlin will, muss durch Brandenburg” , erklären wir als Potsdamer Industrie- und Handelskammer, um Wirtschaftsdelegationen einen entscheidenden Vorteil der Region rund um die Bundeshauptstadt zu verdeutlichen. Und das selbe, mit einer nachgeschobenen Einschränkung, könnte Brandenburgs Partnerpräfektur Saitama von sich behaupten, die im gesamten – Norden zumindest – an die Mega-Metropolregion Tokyo grenzt und mit dem Slogan “Just North of Tokyo” für sich wirbt.

Beste Koop-Voraussetzungen

Tauben-Maskottchen der Präfektur Saitama “Kobaton” gibt’s auch im Brandenburger Outfit mit Bier und Wurstgabel

Gemeinsam haben die beiden Regionen nicht nur die gute infrastrukturelle Anbindung an die Hauptstädte zweier der größten Wirtschaftsnationen der Welt, sondern auch ein vielversprechendes Investitionsklima. Die Konjunktur in der Mark hält seit Jahren ihr hohes Niveau. In Berlin-Brandenburg findet sich die höchste Dichte an wissenschaftlichen Instituten in ganz Europa. Und auch die geographische Lage im Herzen Europas macht das Bundesland zu einem logistischen Knotenpunkt, von dem aus innerhalb eines Tages bis zu 200.000.000 Menschen erreicht werden können.

Saitama bietet wie auch Brandenburg ausreichend Platz für die Ansiedlung von Unternehmen nahe der aus allen Nähten platzenden Metropole. Außerdem wohnen knapp 7,4 Millionen Menschen in der nordjapanischen industriereichen Präfektur. Viel Potenzial für Kooperationen in nahezu allen Segmenten also. Aus diesem Grund ist Saitama auch das erste Ziel unserer Japan Delegationsreise.

Wirtschaft verbindet nachhaltig

Länderpartnerschaft festigen: Japan Trade Mission, Mario Tobias, Frau Inaba Naoko vom Department of Public Services und Kirstin Wenk

Kirstin Wenk von der Wirtschaftsförderung Brandenburg sprich sich gegenüber den Repräsentanten Saitamas für den Beginn langfristiger, wirtschaftlicher Kooperationen aus. Unterstützt wird dies noch durch ein entsprechendes Bekenntnisschreiben von Ministerpräsident Dietmar Woidke. IHK Hauptgeschäftsführer Mario Tobias fügt seiner Einladung nach Brandnenburg hinzu, dass sich der Austausch trotz 20-jährigem Bestehen bisher auf den kulturellen und Bildungsbereich beschränkt habe. Für einen regelmäßigeren Austausch seien wirtschaftliche Partnerschaften jedoch besser ausgelegt – und den Grundstein dafür soll mit diesem Besuch gelegt werden.

Energiewender lernen voneinader

Delegation aus Brandenburg lauscht den Konzepten im environmental Center Saitama

Japan und Deutschland stehen für Technologieführerschaft und zwei Nationen, die ihre Zukunft klug gestalten wollen. In Saitama geplante SmartCities, Experimente mit Wasserstoff als Energieträger der japanischen Zukunft, Deutschlands Anstrengungen zum Umstieg auf alternativen Energiequellen oder die Elektromobilität werden gleich im Anschluss diskutiert. Nicht zuletzt, weil die 20-köpfige Unternehmer- und Wissenschaftlerdelegation aus Brandenburg unter der Leitung von IHK-Präsident Peter Heydenbluth zum größten Teil in der Energie- und Umweltbranche beheimatet ist.

Wie grün ist die Welt anderswo?

Neues Verfahren macht Sickerwasser einer Mülldeponie “fast” trinkbar – aber zumindest sauberer als Flusswasser.

Bevor der Bus Richtung Tokyo aufbricht, fahren alle noch gemeinsam zum Environmental Management Center, einem “Recycling”-Projekt der Stadt Saitama, bei dem Mülldeponie, Kläranlage, 8-Firmen-Recycling-Zentrum & Megasolarpark gleichzeitig auf einem Gelände betrieben werden. Hier gibt es ebenso beeindruckend-fortschrittliche wie weniger nachhaltige Recyclingmethoden zu bestaunen und wieder wird deutlich, wie vielfältig unsere Schritte in eine “grünere” Zukunft sind – und wie viel wir alle noch voneinander lernen können.

Apokalyptischer Anblick einer Anlage, in der Energie durch das Verbrennen von Abfällen erzeugt wird. Betreiben verbraucht mehr Energie als erzeugt wird – aber der Müllberg wird kleiner.
Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn