Starke Argumente für ein schwächelndes Europa

Wir diskutieren heute u.a. mit EU-Kommissar Oettinger, Grünen-Chefin Baerbock & Finanzminister Görke, wie lokale Wirtschaft die EU aktiver mitgestalten kann. Verfolgen Sie unser Europaforum hier oder auf Facebook im Livestream.


Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Sep 2018 – Geschäftsreise nach Nordchina

Vom 09.-15. September 2018 organisiert die Wirtschaftsförderung des Landes Brandenburg WFBB eine Geschäftsreise nach China mit regionalem Fokus auf:

Peking > Shijiazhuang > Tangshan > Zhangjiakou
北京 > 石家庄  > 唐山  > 张家口 

Bildquelle: Fotolia


“NORDCHINA – Megaprojekte für die Zukunft

Unter diesem Aspekt sind Unternehmen und Institutionen insbesondere aus dem Bereichen

  • Energie- und Speichertechnik
  • Umweltschutz
  • Verkehr und Logistik, insbesondere Bahntechnik
  • Bau- und Infrastruktur
  • Automatisierung und Digitalisierung
  • Mess- und Steuerungstechnik
  • Bergbau und Sanierung von Flächen
  • Agrar- und Ernährungswirtschaft

angesprochen, in unserer brandenburgischen Partnerprovinz Hebei  Sep 2018 – Geschäftsreise nach Nordchina weiterlesen

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Get Ready for Japan – SUWA Messe und Trainingsprogramm

SUWA Area Industrial Messe
vom 18.-20. Oktober 2018 in Nagano.

Expandieren Sie in Japan, nehmen Sie teil an der Nagano SUWA Area Industrial Messe. Hierzu lädt JETRO Nagano interessierte Unternehmen ein, sich am JETRO-Gemeinschaftsstand zu präsentieren und am B2B auf der Messe zu beteiligen.

Die Region um Susa beheimatet eine innovative Zulieferindustrie der führenden Hersteller von Hochtechnologieprodukten in der Computer- und Elektronik-, sowie der Halbleiter- und optischen Industrien. Mehr als 2000 KMUs beliefern Unternehmen wie Kyocera, Olympus, welche hier einen Produktionsstandort haben, sowie Seiko Epson, oder Nidel Sanyo.

JETRO wird B2B-Gespräche für ausgewählte ausländische Unternehmen organisieren und übernimmt die Reisekosten von und nach Japan.

Gesucht werden zur Unterstützung durch JETRO vorrangig potentielle Einkäufer aus den Bereichen Medizintechnik, Elektrik/ Elektronik, Automobilindustrie, Maschinenbau, Umwelttechnik und weitere.

Interessenten aus der Hauptstadtregion melden sich bitte bis zum 09.07.2018 unter

JETRO Berlin
Frau Marina Riessland
030-2094 5560
Email

Als KMU wünschen Sie sich bessere Einblicke in Wirtschaft und Gesellschaft in Japan, bevor Sie dort Kooperationen aufbauen? Ihr neuer Mitarbeiter braucht einen “Japan-Knigge” für die Wirtschaft? Sie möchten Ihre japanischen Geschäftspartner besser kennen- und verstehen lernen, Geheimnisse für Geschäftserfolge für sich entdecken?

Nutzen Sie das vom EU-Japan Center für Industrielle Kooperation angebotene Trainingsprogramm “Get Ready for Japan“, ein Manager-Fortbildungsprogramm, das Sie und Ihr Unternehmen fit für den japanischen Markt macht.

Mehr Informationen und Bewerbung via

https://www.eu-japan.eu/events/get-ready-for-japan-training-programme

oder JETRO. Die Bewerbungsfrist läuft am 21.06.2018 ab.

Sprechen Sie uns an, sollten Sie Fragen haben. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt!

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Bedeutung amerikanischer Exportkontrollbestimmungen für deutsche Firmen

Deutsche Unternehmen mit internationalen Geschäftsbeziehungen sind gegebenenfalls auch von U.S.-amerikanischen Exportkontrollbestimmungen betroffen – selbst wenn Sie mit den Vereinigten Staaten von Amerika keinen Handel treiben. Das gilt, wenn Lieferanten aus mit U.S.-Sanktionen belegten Ländern Komponenten zu Produkten zuliefern, bzw. amerikanische Zulieferer für Exporte in Drittländer eingebunden sind.

Foto: © 2018 | Imago / Xinhua
U.S.-Präsident Donald Trump erklärt amerikanischen Austritt aus dem Iran-Atomabkommen. Foto: © 2018 | Imago / Xinhua

Sensibel eingestufte U.S.-Waren können standardmäßig maximal bis zu einem Wertanteil in Höhe von 25% in ein Exportprodukt eingehen, gegenüber Embargo-pflichtigen Staaten reduziert sich der Wertanteil auf 10%. Gegebenenfalls gelten die aktuellen Regelungen gemäß der Übersicht auf der Website der amerikanischen Finanzbehörden. Aktuelle Updates zu einzelnen Ländern erhält mal auch, wenn man den Benachrichtigungsdienst per Email bucht (kostenfrei).

Für weiterführende Informationen beachten Sie auch die Übersicht der Export Control Classification Numbers (ECCN) und die Commerce Control List (CCL) beim Bureau of Industry and Security (BIS) des Handelsministeriums.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Zoll-Spezialworkshop EU-Türkei am 26.06.2018 in Potsdam

Seit über zwei Jahrzehnten wird der Warenverkehr zwischen der EU und der Türkei durch die Zollunion geregelt und somit gefördert. Freier Warenverkehr, Beseitigung der Zölle – durchweg positive Anreize. Allerdings ist die Partnerschaft mit den Jahren in eine gewisse Schieflage geraten.

Trotz Zollunion gelten mittlerweile für viele Warengruppen Ausnahmen und Genehmigungspflichten beim Import. Es sind immer mehr Vorschriften und Regelungen zu beachten. Zusätzlich sorgt die gegenwärtige politische Situation vor Ort für Verunsicherung, die zudem gemeinsam mit der steigenden Zahl von Handelshemmnissen seitens der türkischen Verwaltung die Geschäftsaussichten für deutsche Exporteure einschränkt. Die frühzeitige Information über Einfuhrverfahren, zu zahlende Abgaben und mögliche Verbote und Beschränkungen hilft, Verzögerungen an der Grenze und damit zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Bereiten Sie deshalb Ihre Geschäftsaktivitäten gezielt vor. Profitieren Sie dabei von den Empfehlungen unseres erfahrenen Referenten, Abdulkerim Kazucu.

Haben Sie Interesse, dann melden Sie sich bitte an unter: https://www.ihk-potsdam.de/produktmarken/WEITERBILDUNG/LEHRGAeNGE/SPRACHE-UND-AUSSENWIRTSCHAFT/zoll-spezialworkshop-warenverkehr-eu-tuerkei/4067238

 

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn