Praxiswissen Ägypten (25. Sept., Berlin)

Das bevölkerungsreichste arabische Land Ägypten  ist für deutsche Unternehmen ein wichtiger Absatzmarkt. Neue Einfuhrbestimmungen und die Abwertung des ägyptischen Pfunds zielen auf die Ansiedlung ausländischer Unternehmen ab.

5,8 Mrd. Euro betrug das Handelsvolumen 2017 zwischen Deutschland und Ägypten – Tendenz steigend.  Rund 250 deutsche Unternehmen sind mit Produktionsstandorten vor Ort.

Das Seminar “Praxiswissen Ägypten” bündelt Knowhow des Euro-Mediterran-Arabische Länderverein (EMA e.V.) , des EZ-Scout Programm, der Rechtsanwaltskanzlei Jäger & Heintel und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). Die Veranstaltung findet am 25. September ab 17 Uhr  beim Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) statt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und eine direkte Anmeldungsmöglichkeit finden Sie hier.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Call for solutions der GIZ RUANDA: Einbindung von Flüchtlingen

Das Innovations LAB der deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sucht Partner und Ideengeber für die erfolgreiche Einbindung Geflüchteter in aufnehmenden Gesellschaften Afrikas / Pilotland ist Ruanda!

Die GIZ sucht für die Flüchtlingsströme in Afrika Lösungsansätze, welche Menschen auf der Flucht wie den aufnehmenden Regionen helfen: In Ruanda sollen: Ziel ist es die Geflüchteten wirtschaftlich zu stärken und erfolreich zu integrieren und parallel in den Zielländern positive Effekte für die bestehende Bevölkerung zu befördern.

Ideengeber können Ihre Vorschläge und Konzepte bis zum 31.Oktober einreichen. Vorasussetzunen sind die aktive Einbindung lokaler Akteure und dass es bereits zu einer ersten erfolgreiche Implementierung der Idee an anderer Stelle gekommen ist – egal, wann und wo.

Weitere Informationen zum Call for Proposals finden Sie hier.

 

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Seminar: Praxiswissen Ägypten (25. Sept, Berlin)

Deutschlands zweitwichtigster afrikanischer Handelspartner mit einem Handelsvolumen von 8 Mrd. Euro (2017); 95 Millionen Einwohner als potentielle Kunden und Produktionsstandort für rund 250 deutsche Unternehmen einerseits – Revolution und Währungskollaps andererseits:

Welche Chancen bietet Ägypten der deutschen Wirtschaf, worauf sollten wir achten und welches sind die Erwartungen an das neue Investitionsgesetz?

Am Abend des 25. September verspricht ein Seminar des Euro-Mediterran-Arabischen Ländervereins (EMA) Antworten auf zentrale Fragen:
  • Kann Ägypten seine Position als Logistik-Drehscheibe in der Region ausbauen?
  • Wie können deutsche Unternehmen angesichts der aktuellen wirtschaftlichen und rechtlichen Entwicklungen Produktionsstandorte in Ägypten aufbauen?
  • Welche passenden Finanzierungsmöglichkeiten bieten Banken?
  • Welche Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten bietet die deutsche Entwicklungszusammenarbeit (EZ) Unternehmen für entwicklungspolitisch relevante Vorhaben?
  • Welche Produkte lassen sich in Ägypten nach internationalen Qualitätsstandards produzieren?
  • Wie lassen sich die bilateralen Handelsabkommen zwischen Ägypten, den afrikanischen Nachbarländern und der Nahost-Region in der Unternehmensstrategie berücksichtigen?

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

ASApreneurs / ASAzubi – jetzt bewerben für 2019

Über Engagement Global bietet das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) interessierten Unternehmen die Möglichkeit, gemeinsam mit Partnerorganisationen in Entwicklungs- und Schwellenländern, kleine Nachhaltigkeitsprojekte umzusetzen. Im Zentrum steht hier jeweils der Einsatz von Praktikanten bzw. Azubis in Ihrem Unternehmen sowie “vor Ort” in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa. Unternehmen können sich bis 15. September mit einer Projektskizze auf Basis ihrer eigenen Ideen und Interessen bewerben.

ASApreneurs-Programm: , zwei 3-monatigen Projektpraktika (zunächst beim deutschen Partner, dann vor Ort mit dem Ziel einer Umsetzung “Ihres Projektkonzepts”. Finanziert werden Reise-, und Versicherungskosten der Teilnehmer. Zudem nehmen die TN (die Endauswahl liegt bei Ihnen) an mehreren Vorbereitungsseminaren Teil.

ASAzubi-Programm: Arbeitserfahrungen für Azubis (z.B. aus Ihrem Unternehmen) in einem Land des “globalen Südens: Das Programm finanziert Reise- und Versicherungskosten für sechswöchige Aufenthalt, in denen Azubis ebenfalls kleine Projekte (auf Basis Ihres Vorschlages) angehen. Für das eingereichte Projekt können interessierte Auszubildende – z.B. aus Ihrem eigenen Betrieb – bewerben.

Weitere Informationen finden Sie hier auf der Homepage von Engagement Global :

ASApreneurs Programm

ASAzubi Programm

Bei weitergehenden fragen stehen Ihnen zudem Jeanne Lätt gerne zur Verfügung (jeanne.laett@engagement-global.de / 030 25482 – 234)

 

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn

Brandenburg und Südkorea – Geschäftschancen

Südkorea gehört zu den drei größten Absatzmärkten in Asien. 77% der deutschen Unternehmen, die sich an der Stimmungsumfrage beteiligt haben, sind bereits seit über 10 Jahren auf dem koreanischen Markt und die Investitionsabsichten bleiben auch für 2018 optimistisch, so die AHK Korea.

German Business in Korea – Business Confidence Survey 2017

Gutes Geschäftsklima

Fast die Hälfte aller dort befragten deutschen Unternehmen planen laut der aktuellen Geschäftsklimaumfrage von 2017, im laufenden Jahr ihre Geschäfte in Südkorea weiter auszubauen. Auch für Brandenburger Unternehmen könnten sich hier neue Chancen ergeben.

Statistisch ist der Austausch zwischen Brandenburger und südkoreanischen Unternehmen von 2012-2017 stetig angestiegen, zuletzt mit einem Anstieg der summierten Ein- und Ausfuhrwerte des Landes Brandenburg um rund 23% von 2016-2017 (Quelle: destatis).

ICT, Biotech und mehr in Südkorea

Dabei locken in Korea nicht nur die weltweit führende ICT Infrastruktur, die u.a. für Medien und Fintech gute Wachstumsbedingungen darstellen. Rund um Korea in der Hongreung Area entwickelt sich beispielsweise ein “Bio Cluster”, das bereits rund 1000 Firmen in Biotech und 65 Universitäten zählt. Hier bieten sich zahlreiche Chancen für R&D, Startups, in Prototypentwicklungszentren und mehr mit einem “Seoul Bio Hub”, einem “BT-IT Complex Center” und einem “Hightech Medical Device Development Center.

Koreas Startup Szene entwickelt sich nicht nur in der Gesundheitsbranche rasant. Aktuell bietet Seoul beispielsweise Inkubatoren für Fashion, Animation, App Entwicklung und Fintech. Koreas erfolgreiche Startups finden sich derzeit in den Sektoren E-Commerce, Hardware, Games, Food Tech und Car Sharing.

Sie möchten Ihr Geschäft auf Ostasien erweitern? Sprechen Sie uns für eine individuelle Beratung an.

Weitere Infos auch unter:
* AHK Korea:  http://korea.ahk.de
* Wirtschaftsförderung Invest Seoul: http://investseoul.com
* Wirtschaftsförderung Gyeonggi-Do: www.gg.go.kr/ invest.gg.go.kr

Teilen auf...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on XingShare on LinkedIn